Poolwasser fûr empfindliche Haut - gibt es das?

Poolwasser fûr empfindliche Haut - gibt es das?

Worauf ist bei der Wahl der Wasseraufbereitung bei empfindlicher, gereizter Haut oder Allergien zu achten? Unsere Tipps sollen Ihnen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Allergien gegen Chloramine - Vorsicht Hautreizungen

Oft ist von einer Chlorallergie die Rede, mit unterschiedlichen Symptomen, die von Hautreizungen bis hin zu roten Augen reichen. Tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um eine Reaktion auf Chloramine, Nebenprodukte einer chlorbasierten Desinfektion, die sich in schlecht gepflegten Schwimmbädern entwickeln und häufen. Wenn Chlor mit organischen Partikeln wie Haaren, Hautschuppen,Schweiß oder Speichel in Berührung kommt, treten chemische Reaktionen auf und es bilden sich flüchtige chemische Verbindungen, die Chloramine. Der schlimmste Cocktail? Urin + Chlor, die gefürchtete Mischung in öffentlichen Schwimmbädern... In privaten Pools tritt das Phänomen seltener auf. Wir erinnern daran, dass das jährliche Entkalken von Sandfiltern eine gute Maßnahme zur Vorbeugung ist, denn Kalk fördert das Wachstum von Bakterien.

Salzelektrolyse – eine hautfreundlichere Wasseraufbereitung

Die klassische Chlorbehandlung mit Chlortabletten ist zwar hochwirksam, aber auch die am wenigsten hautfreundliche Art der Wasseraufbereitung. Die Salzelektrolyse ist eine gute Alternative, denn auch wenn bei diesem Verfahren letzten Endes Chlor erzeugt wird, entstehen dabei weniger Chloramine. Das Salzwasser ist auch kein Problem, denn der Salzgehalt des per Salzelektrolyse aufbereiteten Poolwassers ist nur gering und entspricht in etwa dem von menschlichen Körperflüssigkeiten. Der Salzgehalt liegt hier geschätzt bei 3,5 bis 4 g/Liter, während der von Tränen 7 g/Liter beträgt.

AquaRite®+ von Hayward – Steuerung und Wasseraufbereitung mit dem Salzelektrolysegerät

Das Steuergerät AquaRite®+ misst und regelt die Wasserparameter, pH und ORP (Redox). Bei Bedarf reguliert es die Chlorproduktion aus Salz ganz ohne Eingriff

Vorteile von UV-Systemen

Die Wasseraufbereitung durch UV-Entkeimung desinfiziert das Wasser während es durch einen UV-Reaktor geleitet wird. Das Verfahren ist perfekt, um das Wasser zu desinfizieren, aber nicht ausreichend, um es desinfizierend zu machen, wie es die EU-Vorschriften verlangen. UV-Systeme müssen daher durch eine Chlor- oder Elektrolysebehandlung ergänzt werden, um eine Remanenzwirkung zu erzielen. In beiden Fällen ist der Anteil des zugeführten Chlors geringer und dadurch auch seine Auswirkungen auf den Körper. Es ist dabei jedoch wichtig, darauf zu achten, dass die Zugabe regelmäßig kontrolliert wird, damit sie ausreichend ist, da die UV-Strahlung das Chlor zerstört.

AquaRite® UV LS von Hayward – 3 Technologien im Zusammenspiel für eine einzigartige Desinfektionsleistung

AquaRite® UV LS ist die innovative Kombination von 3 Desinfektionssystemen (UV-Technologie, Salzelektrolyse mit niedrigem Salzgehalt und Hydrolyse) und gewährleistet noch mehr Reinheit, Sicherheit und Badekomfort als mit der klassischen Salzelektrolyse.

Aktivsauerstoff H2O2

Das Anwendungsprinzip besteht darin, Aktivsauerstoff in das Wasser einzubringen, um Partikel zu oxidieren. Hauptnachteil: Der Aktivsauerstoff wirkt schnell und verwandelt sich in Wasser. Die Folge: Das Verfahren bietet eine sehr geringe Remanenzwirkung. Die Wirkung hält nicht an, daher muss stündlich eine Dosis zugeführt werden. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten eignet sich das Verfahren nur für kleine Pools. Aktivsauerstoff ist außerdem sehr aggressiv gegenüber Kunststoffen wie Folienauskleidungen und führt hier zu einem vorzeitigen Verschleiß.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen!